Kölner Wappen aus Email - Sisbe´s handgemachter Schmuck

Ein neues Hobby – Emallieren

Der Anfang ist gemacht, wir haben uns einen Ofen gekauft und die ersten Gehversuche hinter uns. Langsam werden wir mutigen und unsere Designs interessanter. Ich arbeite hier mit einer Freundin zusammen und wir treffen unse meist einmal in der Woche.

Und hier nun die ersten Ergebnisse. Es gibt noch einiges zu verbessern, aber aller Anfang ist schwer! Wenn die ´Kupferdrähte noch vom Zunder und Email befreit werden, sieht das ganze noch besser aus.

Kölner Wappen Emailliert - Sisbe´s handgemachter Schmuck

Die Kupferplatten und auch das Wappen habe ich selber aus 0,5 mm Blech geschnitten. Die Kronen für die Wappen sind ebenfalls aus 0,3 mm Kupferblech.

Uhr nach demm Emaillieren - Sisbe´s handgemachter Schmuck

Nach dem Emaillieren mit Uhr.

Auch für den Big Ben habe ich die Kontur selber aus 0,5 mm Kupferblech hergestellt. Der Uhrenturm ist 15 cm groß, da dies Größe gerade noch in unseren Brennofen passt. Nach dem Brennen und Reinigen wurde der Uhrturm mit einer Autocockpit - Uhr versehen.

Nachdem die ersten Schritte getan sind und wir zumindest einmal wissen, bei welcher Temperatur wir brennen müssen und wie lange, habe ich mich einmal ans Malen mit Email-Farben gemacht. Ich nutze einen fertigen Malkasten. Nach den ersten Fehlversuchen, hier nun einige Ergebnisse.

Email Bild - Sisbe´s handgemachter Schmuck

Ein bisschen mehr üben und dann wird das noch was.

 

Email Arbeit KÖlner Dom - Sisbe´s handgemachter Schmuck

Und immer wieder Köln

Email Arbeit Buchstützen - Sisbe´s handgemachter Schmuck
Emaillieren Kölner Dom - Sisbe´s handgemachter Schmuck
Armband mit Chainmail verbunden - Sisbe´s handgemachter Schmuck

Armband mit Chainmail verbunden

Fische

Ohringe aus Email

Lange haben wir nicht mehr den Ofen angemacht! Aber diese Woche hat es dann mal wieder geklappt und ich habe mir ein paar Ohrringe aus Restkupfer - Stücken hergestellt. Das Kupfer habe ich irgendwann einmal auf die Seite gelegt zur Entsorgung, aber jetzt ist noch was schönes daraus geworden. Das Emaille ist mit dem Pinsel aufgetragen und gebrannt bei 750°C.

Eine Testserie

Beim Emallieren geht es manchmal auch nur darum neues auszuprobieren. Und so wollten wir doch einmal das Emallieren mit Cloisonné (Zellenemail genannt) versuchen.

Hierbei werden dünne Kupferdrähte zur Dekoration auf die voremallierte Kupferplatte mit etwas Kleber (dieser kann selber hergestellt werden mit Tapetenkleister) aufgelegt und nach dem trocknen des Klebers im Ofen gebrannt, um diese zu fixieren. Danach kann man die Zellen mit der gewünschet Emailfarbe ausmalen und dann im Ofen brennen. Wenn das Stück komplett gebrannt ist, sollten die Zellen so gut gefüllt sein, dass der Draht darin fast versinkt. Hervorragender Draht muss dann lange geschmiergelt werden, bis Stege und Email eine Fläche bilden.

Das Ganze ist nicht so einfach wie es sich im ersten Moment anhört und wir haben erst einmal eine Versuchsreihe gestartet, wie wir die Kupferdrähte am besten fixieren können.

Aus dieser Testreihe ist dann zum Schluss die Idee entstanden, mit den Testträgern ein Bild zu machen. Die Testträger selber sind nicht das Abbild von Schönheit und Perfektion, aber wegwerfen wollte ich sie trotzdem nicht. Um meinen Gedanken zu verwirklichen, muss für jeden Testträger einen Rahmen machen - und was eignet sich hierfür besser als Papier. Diese habe ich geschichtet, wie für meine Ringe und dann die Größe des Emailstückes herausgeschnitten. Wenn ich alle Teststücke in einen Rahmen geklebt habe, kann ich das ganze zu einem Bild zusammen setze.

Papier in Kombination mit Email

zwei Testträger im Papierrahmen, der Rest folgt. Ich habe noch 4 oder 5 weitere emallierte Träger.

Kategorie: Kreativprojekte, Email Arbeiten.