Ringe aus altem Papier hergestellt

Irgendwie kann ich die Finger doch nicht vom Schmuck lassen! Deshalb habe ich jetzt wieder ein altes Projekt in Angriff genommen -

Einen Ring aus Papier

Vor längerem habe ich schon einmal versucht einen Ring aus geschichtetem Papier herzustellen, habe aber ganz schnell die Lust darüber verloren, da ich noch zu viele andere Projekte im Kopf hatte, die ich gerne realisieren wollte. Jetzt mit etwas Ruhe und Abstand - seht selber!

Inspiriert hat mit übrigens ein Mann aus England, der seiner Frau zum ersten Hochzeitstag einen besonderes Geschenk machen wollte - Einen Ring aus Papier. Und das ist ihm auch gelungen, den in der Zwischenzeit verkauft er diese Ringe. - Ringe z.B. aus dem Lieblingsbuch heraus geschnitten und das Buch anschließend als Aufbewahrungsbox genutzt. Sein Name ist Jeremy May, sein Lable Littlefly. Es gibt ein schönes Video zur Geschichte und Entstehungsprozess eines Ringes auf Youtube.

Bis ich aber in solcher Perfektion Ringe herstellen kann, das wir noch eine Zeit brauchen. Das Verkleben und Schleifen funktioniert schon ganz gut, aber beim Lackieren happert es noch.

Wie heiß es doch so schön: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Ring aus einem alten Autoatlas

Hier kann man noch etwas von der Karte sehen, aus der der Ring hergestellt ist

Der Ring trägt sich sehr angenehm.

hier sieht man noch einmal woraus der Ring gemacht ist - einem alten Autoatlas

Das schöne an Papier ist, dass man es nach dem Verkleben und Trocknen sehr gut bearbeiten kann (fast wie Holz). Bis es aber dazu kommt, muss man einiges an Geduld mitbringen, den jede Schicht Papier muss einzeln verklebt werden und anschließend getrocknet, damit man keine Wellen bekommt. Da ich schon etwas Erfahrung mit der Papierverarbeitung hatte, durch das Herstellen von Papierperlen, konnte ich auch bei der Kleberauswahl schon etwas geziehlter vorgehen. Angefangen habe ich mit Buchbinderkleber und auch Tapetenkleister. Leider ohne Erfolg, das Papier hat sich immer gewellt. Wo der Fehler lag habe ich nicht heraus gefunden. Aber jetzt habe ich den für mich idealen Kleber gefunden. Das anschließende Bearbeiten funktioniert auch schon sehr gut, nur beim Lackieren muss ich noch den richtigen Lack finden, oder vielleicht finde ich noch eine Methode das Schmuckstück zu polieren.

 

 

 

Ein Neues Ring Design

Ich habe einen neuen Ring hergestellt. Ausgangsmaterial wie beim ersten Ring,  ein alter Straßenatlas. Wenn man genau hinschaut, kann man dies noch ein bisschen erkennen. Vor allem habe ich mir viel Zeit beim Bearbeiten und zum Lackieren genommen. Wenn man das Papier in mehreren Schichten mit ganz wenig Lack bepinselt, wird das Ergebnis sehr schön. Ich habe den gleichen Lack verwendet, wie beim ersten Ring, nur diese mal hauchdünn aufgetragen. Mehrere Schichten im Abstand von jeweils 12 Stunden. Anschließend habe ich den Ring mit einem sauberen weißen Brillenputztuch (Mikrofasertuch) noch etwas poliert und schon hat man ein tolles Ergebnis.

 

 

 

Der Ring ist aus einem alten Strasenatlas entstanden

Ich habe die Mulden mit etwas Farbe hervorgehoben

Trägt sich sehr angenehm und ein bisschen kann man die Stuktur des Papieres noch erkennen.

Ein weiteres Ringedesign aus Papier

Nun habe ich doch wieder einen Ring aus Papier gemacht, obwohl ich doch eigentlich ein Armband herstellen wollte. Bei dem neuen Design habe ich auch einmal versucht Farbe ins Spiel zu bekommen, indem ich die Blätter so geschichtet habe, dass alle roten Kanten des Straßenatlas aufeinder geklebt sind. Der Ring sollte noch einen weiteren Zweck erfüllen, nämlich als Form für einen Sandguß zu dienen. Ich habe mir dieses Mal auch ganz viel Mühe gegeben, alle Kanten von Angang an richtig zu verrunden, jede Rille genaustens zu bearbeiten, um ja hinterher einen perfekten Silbergußring zu erhalten.

Dieser Ring ist aus ca. 150 Schichten einzelne Blätter.

So sieht der gegossene Ring aus

Der gegossene Ring

Hier nun das Ergebnis, der Ring nach dem Guß! Dieser hat eine Gußnaht und auch verschiedene Einschlüsse (Lunker wie es richtig heißt). Mir gefällt er so sehr gut, ganz mein Stil. - Es muss nicht immer alles perfekt sein.

Nach dem Gießen, habe ich dann nur noch den Gußkanal entfernt und den Innendurchmesser des Ringes nachgearbeitet. Einmal um einige Lunker zu beseitigen und den Ring auf meine Ringgröße anzupassen.  Interessant ist, dass fast alle meine Mitstreiterinnen des Gußkurs meinten, der Papierring würde beim Einbetten in den Sand kaputt gehen.

 

Die Vorlage und das Resultat

Papier-und Silberring

Ein neuer Ring ist entstanden

Lange habe ich nichts mehr handwerkliches gemacht, da mich die Arbeit zu sehr in Anspruch genommen hat. Manchmal muss man dann doch wieder einmal etwas anderes tun und da ist ein Ring aus Papier herzustellen perfekte. Papierschicht um Papierschicht aufeinander kleben, hört sich zwar erst einmal langweilig an, aber wenn ich dann den Ring an den Finger anpassen, um im Anschluss das eigentliche Design zu gestalten, hat  das schon was entspannendes.

Hier kann man die Papierschichten des Ringes besonders gut sehen

Ring mit einer anderen Schichtung

Bei meinem neuen Ring habe ich das Papiere nicht in Achsrichtung geschichtet, sondern entgegen der Achse. Das macht die ganze Sache etwas komplizierter, da man das Loch für den Finger hinterher erst einarbeiten kann. Dabei ist mir der Ring mehrere Male gebrochen. Scheinbar habe ich das Papier nicht gut genug zusammengeklebt oder den Kleber nicht lange genug trocken lassen, bevor ich die nächste Schicht Papier hinzugefügt habe.

Der Farbverlauf hat etwas von Holzmaserung

Ein Kombination aus zwei Schichtarten von Papier

Kategorie: Kreativprojekte, Upcycling - aus Alt mach Neu.